Auftaktveranstaltung mit Ministerin Steffens im BüzE

Mit 500.000 Euro fördert das Gesundheitsministerium Projekte zur psychosozialen Unterstützung und Stabilisierung von psychisch belasteten geflüchteten Menschen. Denn viele vor Krieg, Bürgerkrieg, Verfolgung und Folter Geflohene haben in ihrem Heimatland oder auf der Flucht Schreckliches erlebt, mit oft mehrfach traumatisierenden Erfahrungen. Psychisch belastete geflüchtete Menschen und ihre Familien brauchen zuallererst ein sicheres Umfeld und eine Stabilisierung ihrer seelischen Verfassung. Auch, um schwere psychische Krisen mit langjährigem und hohen Therapieaufwand möglichst zu vermeiden.


Weiterlesen

Pfannekuchensitzung

Wir freuen uns über Zuwachs im Kinder-Programm:
Mit der Pfannekuchensitzung haben wir nun auch eine alternative Karnevalssitzung für die Jüngeren im Haus zu Gast:

Am Samstag, 4. Februar, startet um 14.00 Uhr die Reise von „Rita und der kleine Schosch“.

Karten gibt es bei uns im Informationsbüro:
Mo – Fr. 9.00 – 13.00 und 14.00 – 20.00 Uhr.
Kinder zahlen 8€, Erwachsene 12€.

Fatal Banal startet mit Generalprobe

Am Mittwoch lüftet Fatal Banal den Vorhang! BüzE-Geheimtipp: Bei der öffentliche Generalprobe am Mittwoch (18. Januar) bekommt ihr das Programm für 10 € an der Abendkasse zu sehen und habt freie Platzwahl. Um 18 Uhr startet der Abend – großer Spaß für kleines Geld!

Und wie wir gehört haben gibt es noch letzte Tickets, beispielsweise für die Vorstellung am Sonntag, 22. Januar. Schnell bei KölnTicket zugreifen!

Verfügungsfond unterstützt Integration von Geflüchteten

verfuegungsfondAnträge können jetzt gestellt werden: Insgesamt stehen 33.000 Euro zur Verfügung

Am Montag ist der Startschuss gefallen: Engagierte Bürger*innen und Initiativen können nun Projekte zur Integration von Geflüchteten beantragen. Im Rahmen der Sonder-Städtebauförderung des Landes NRW wird die Willkommenskultur unterstützt: Ideen zur  Alltagsgestaltung, Freizeitbeschäftigung und Informationsvermittlung im Wirkungsbereich des Bürgerzentrum Ehrenfeld können mit jeweils bis zu 2.400 € bezuschusst werden. „Wir freuen uns auf interessante Projekte, in denen sich alte und neue Ehrenfelder*innen im  Bürgerzentrum begegnen können. Neue Kontakte und Projekte sind eine Bereicherung für das Leben im Stadtteil“, sagt die Quartiermanagerin Xenia Kuhn. Diesen Punkt unterstreicht Andreas Pöttgen als Leiter des Hauses: „Das ist die Aufgabe eines Bürgerzentrums: Menschen aus unterschiedlichen kulturellen Hintergründen miteinander ins Gespräch zu bringen und für Integration zu sorgen.“

Die Richtlinie zur Gewährung von Zuwendungen aus dem Verfügungsfonds des Sonderprogramms NRW „Hilfen im Städtebau zur Integration von Flüchtlingen“ für das Bürgerzentrum Ehrenfeld e.V. wurde einstimmig durch die Bezirksvertretung Ehrenfeld beschlossen. „Wir bedanken uns herzlich für die schnelle und deutliche Beschlussfassung durch die Bezirksvertretung, dies ist ein wichtiges Zeichen für den Integrationsprozess“, so Pöttgen.

Weiterlesen

Ehrenfelder Ausgabestelle der Tafel zieht ins Bürgerzentrum Ehrenfeld

hofAb diesem Freitag findet die Ausgabe der Ehrenfelder Tafel wöchentlich im Bürgerzentrum Ehrenfeld statt. Regelmäßig werden 100 bis 120 Personen freitags um 14.00 Uhr durch das ehrenamtliche Organisationsteam mit Lebensmitteln versorgt.

„Leider ist die Tafel durch einen versagenden Sozialstaat notwendig. Wir wünschen uns, dass es anders ist. Bis dahin sind wir für das Engagement dankbar und freuen uns, die Ausgabe nun in unserem Haus zu haben“, erklärt Andreas Pöttgen, Leiter des Bürgerzentrum Ehrenfeld.

Die Ausgabe findet im Foyer des Jugendbistros statt, so dass das Angebot barrierefrei erreichbar sein wird. Das Team nimmt vor Ort eine Bedürftigkeitsprüfung vor.

NRW fördert BüzE-Sanierung und Erweiterung der Arbeit

haus1Aufbruch im Bürgerzentrum Ehrenfeld: Das Landesbauministerium hat heute die Mittelverteilung des Städtebau-Sonderprogramm zur Integration von Flüchtlingen veröffentlicht. Die Stadt Köln war mit ihrem Antrag zur Modernisierung und Erweiterung des Bürgerzentrums Ehrenfeld und des Bürgerzentrums Alte Feuerwache vollumfänglich erfolgreich.

Die Bedeutung erläutert Andreas Pöttgen, Leiter der Einrichtung: „Heute ist ein sehr guter Tag für das Bürgerzentrum Ehrenfeld. Mit den rund 1,5 Millionen Landesmitteln wird die Stadt Köln unser Gebäude bis Ende 2018 sanieren und wir können einen größeren Beitrag zur Integration der Geflüchteten im Stadtteil leisten.“

Am Gebäude soll sowohl die dringend notwendige (energetische) Sanierung als auch die Nutzungserweiterung einzelner Räume durchgeführt werden. Ziel des Projektes zur Integration von Geflüchteten ist die Unterstützung der Geflüchteten und ehrenamtlich Engagierten zur Selbstorganisation im Stadtteil.

Eine genaue Vorstellung der beiden Maßnahmen erfolgt sobald die konkreten Umsetzungen mit allen Beteiligten besprochen sind.

Die Pressemitteilung des Landes: http://www.mbwsv.nrw.de/presse/pressemitteilungen/Archiv_2016/2016_03_18_Sonderprogramm/index.php

 

Im Bürgerzentrum Ehrenfeld gibt es jetzt freies WLAN für Alle!

12219354_989956054400382_5948823086547479738_nSeit dieser Woche bietet das Bürgerzentrum Ehrenfeld über Freifunk ein kostenfreies und sicheres WLAN für Alle an. In den hochfrequentierten Räumen können sich nun alle Endgeräte unverschlüsselt Zugang zum Internet verschaffen. Eingerichtet wurde die Möglichkeit freundlicherweise von der Initiative Freifunk Köln, Bonn und Umgebung.

Warum ausgerechnet das Bürgerzentrum Ehrenfeld Freifunk eingerichtet hat erklärt der Leiter der Einrichtung, Andreas Pöttgen: „Der Internetzugang außerhalb der eigenen Wohnung darf nicht vom Geldbeutel abhängen und zum Luxusgut werden. Deshalb unterstützen wir als Bürgerzentrum Ehrenfeld die Idee von Freifunk. Freifunkerinnen und Freifunker setzen sich dafür ein, allen Bürgerinnen und Bürgern über ein eigenes Netz Zugang zum Internet zu ermöglichen. Durch die Bereitstellung und Einrichtung von Freifunkroutern in unseren Räumen helfen wir dabei, möglichst flächendeckend kostenfreien und zeitlich unbegrenzten Zugang zum Internet zu schaffen. Wir wünschen uns, dass viele Geschäfte, Einrichtungen und Privatpersonen in Ehrenfeld diesem Beispiel folgen und einen Freifunk-Router zur Verfügung stellen. Die Anschaffung und Einrichtung kostet ganz kleines Geld, gerne stellen wir einen Kontakt her.“