Neues Jahr – neue Telefonnummer

Check, das hat geklappt: Wir haben eine neue Telefonanlage! Unser Altertümchen konnten wir endlich verschrotten und gegen eine stabile Anlage auswechseln.
Jetzt haben wir aber neue Telefonnummern! Ab sofort haben wir die Stammnummer: 0221 – 16 8000 70 – mit folgenden Durchwahlen, die hinten angehangen werden müssen wenn ihr uns anruft:

– 11: Info-Büro

– 12: Café Fridolin

– 13: Andreas Pöttgen

– 14: Esther Schurna und Ricarda Jörißen

– 15: Martin Zienke

– 16: Peter de Groote, Claudia Brighina und Polat Sariates

– 17: Roxane Matheis

– 18: Sabine Jansen

– 19: Dana Khamis, Chris Freihaut und Ramona Selzer

– 22: Carola Hansch

Installation Entmilitarisierungszone (EMZ) im Bürgerzentrum Ehrenfeld

Projektbeschreibung:

Regina Nußbaum präsentiert vom 4. September bis zum 25. Oktober 2020 im Bürgerzentrum Ehrenfeld gemeinsam mit ihren Kollegen Uli Brenner und Helena Katsiavara eine temporäre Installation als Entmilitarisierungszone (EMZ) mit Skulpturen, Gemälden und Objekten.

Das Ziel der Künstler ist es, eine Friedenszone zu erschaffen, die konstant oder temporär, lokal oder überregional definiert werden kann.  Dabei geht es auch um die Umdeutungen von Alltagsgegenständen und Kommunikationsformen zur Erweiterung der Wahrnehmungsräume.

Location: Bürgerzentrum Ehrenfeld e.V., Venloer Straße 429, 50825 Ehrenfeld.

Vernissage: Freitag, 3. September 2020, 19 h-22 Uhr
Midissage: Mittwoch, 30. September 2020, 19 h – 22 Uhr

Außerdem kann die Ausstellung zu den Öffnungszeiten des Bürgerzentrums besucht werden: Montag bis Freitag von 8 bis 22 Uhr, Samstag von 10 bis 22 Uhr, Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Aufgrund der Corona-Regelungen können sich die Öffnungszeiten unter Umständen ändern. Auch die Vernissage und die Midissage können nur zu den zu der Zeit gültigen Corona Regeln stattfinden.

Die Entstehungsgeschichte: Die Idee zur EMZ entstand bereits 2009 in der Galerie Regina Nußbaum art lounge in der Wahlenstraße, Köln-Ehrenfeld in Form eines Konzeptkoffers, der auf dem Deckel ein Gemälde mit den Worten Du bist hat und im Innenbereich des Koffers das Wort Entmilitarisierungszone. Um das Thema beispielhaft zu veranschaulichen, platzierte die Künstlerin auf dem Boden des Koffers ein Stück Fell mit einem Buddha.

Bei der Kunstroute 2018 und 2019 sowie auf dem Bogenfest am 22. Juni 2019 wurde die Entmilitarisierungszone einem breiten Publikum präsentiert. Die EMZ lebt vom gemeinsamen Konsens, vom Geben und Nehmen und gegenseitiger Achtung. Entscheidend ist in diesem Gebiet der bewusste Verzicht auf Kriegshandlungen in jeglicher Form. Dazu gehören für die EMZ-Initiatorin Regina Nußbaum neben dem Verzicht auf Waffen und Kampfstoffen, auch der Verzicht auf verbale, geistige oder emotionale Angriffe oder Manipulationen.

Die Künstlerin experimentiert in ihrem privaten Umfeld seit 691 Tagen, 8 Stunden und 11 Minuten mit der neu installierten EMZ auf ihrem Balkon. Die bisherige Erfahrung ist durchaus positiv. Unterstützend ist eine optische Markierung bei der ausgewählten Zone, damit sich das Bewusstsein der Gesprächspartner grundlegend entmilitarisiert.

Regina Nußbaum: „Die Entmilitarisierungszone ist sowohl im sozialen als auch im politischen Leben einsetzbar. Ich empfehle den Einsatz z.B. in Familien, in Gefängnissen, Unternehmen, Institutionen des öffentlichen Rechts, auf öffentlichen Plätzen und anderswo. Aufgrund der dynamischen Ereignisse in Schulen, auf öffentlichen Plätzen, Institutionen, Familien und anderswo, biete ich das EMZ-Konzept ab sofort als Projekt an.“

Der Künstler Uli Brenner war bereits Teil der temporären Künstlergruppe bei der Installation „Entmilitarisierungszone im Bahnbogen“ 2019. Dort stellte er ebenfalls Skulpturen aus.

Brenner betrachtet die EMZ so: „Eine Entmilitarisierungszone kann auf vielfältige Art und Weise wirksam werden – nicht nur nach der Beendigung eines Kriegszustands. Im übertragenen Sinne könnten neu geschaffene “Abrüstungszonen”, installiert in verschiedenen kulturellen und gesellschaftlichen Bereichen, einen echten Perspektivwechsel erzeugen, um die Kommunikation und Interaktion zwischen Menschen auf ein neues Fundament zu stellen. Insbesondere benachteiligte Menschen aus unterschiedlichen sozialen Randgruppen bzw. aus der “Dritten Welt” mahnen eine “ Entmilitarisierung” verkrusteter Denkmuster, Vorurteile und dogmatischer Sichtweisen an, mit dem Ziel, von uns mehr Chancengleichheit einzufordern. Die “Black Lives Matters” Demonstrationen bezeugen den dringenden Bedarf einer fundamentalen und nachhaltigen Veränderung.“

Auch Helena Katsiavara war bei der Installation „Entmilitarisierungszone im Bahnbogen“ Mitglied der temporären Künstlergruppe. Im Bürgerzentrum Ehrenfeld wird sie mit dem Thema Metamorphose arbeiten. Dabei spielt das Herz als symbolische Form eine entscheidende Rolle. Die Werke werden im Prozess aus verschiedenen Materialien entstehen, wie z.B. Ton als Reliefs, Gips, jeweils positioniert auf Leinwand Spanplatte oder Papier.

Die Künstlerin Helena Katsiavara interpretiert die Entmilitarisierungszone so: „Sie ist ein Raum, in dem der Mensch in seiner Umgebung gedeihen kann. Dort kann er sähen und er ernten. Er kann sich an der Fülle seiner Umgebung erfreuen, seinen Platz finden und weiter wachsen. Das Phänomen gleicht einer Metamorphose, wie bei der Schmetterlingslarve, die von der Raupe über die Verpuppung zum Schmetterling eine Verwandlung erlebt.“

EMZ-Objekt von Regina Nußbaum, Foto: Regina Nußbaum

Ohne Titel, Gemälde von Helena Katsiavara
Foto: Helena Katsiavara
Skulptur von Uli Brenner, Foto: Uli Brenner

Kontakt: 
Regina Nußbaum, 0172-9686983
www.regina-nussbaum.de, info@regina-nussbaum.de

Wir haben geöffnet!

Das Bürgerzentrum Ehrenfeld ist für Veranstaltungen, die aufgrund von Regelungen auf Bundes-, Landes-, und Kommunalebene, gestattet sind, unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen geöffnet und für Nutzer*innen zugänglich gemacht.

Unser Corona-Konzept finden Sie hier:

Bitte nutzen Sie für Raumanfragen unser Formular. Sie erreichen uns unter info@bueze.de und zu den Kernarbeitszeiten unter 0221-542111.

Wir haben geöffnet! weiterlesen

Helft dem BüzE & Escht Kabarett!

Wir haben durch die Zwangsschließung erhebliche Einnahme-Verluste erlitten.
Wir werden aber unsere Arbeit fortsetzen auch wenn wir von der Hand in dem Mund leben.
Wer einige Euro übrig hat, kann damit die wichtige Arbeit des Bürgerzentrum Ehrenfeld unterstützen und für das Comeback von Escht Kabarett sorgen.
Jeder der 5 Euro, oder mehr spendet, bekommt ein Sonderdruck des neuen Escht Kabarett-Plakats.
Dazu haben wir ein Kurz-Video zum 15. Geburtstag von Escht Kabarett fertiggestellt.
Seht es Euch an, einige von Euch werden sich wiedererkennen.
KlickKlack auf: https://www.startnext.com/rettet-escht-kabarett

Ehrenfelder Nachbarschafts Hilfe-Telefon

Die Unsicherheiten rund um das Thema Corona lassen viele einsam zurück. Wir sind für Sie da! Ob Hilfe beim Einkaufen, Vermittlung von Informationen oder einfach nur ein offenes Ohr – wir beraten Sie und vermitteln Ihnen Helferinnen und Helfer aus der direkten Nachbarschaft.

Sie erreichen uns montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr unter der Telefonnummer 0179 4255267 oder unter der E-Mail Nachbarschaft@bueze.de

Wir suchen auch Unterstützung für die Nachbarschaftshilfe! Kontaktieren Sie uns über die selben Wege, wenn Sie helfen wollen oder tragen Sie sich in einem Formular ein:

Hilfe suchen oder Hilfe anbieten

Wir freuen uns wenn Sie den Aushang ausdrucken und in ihrer Nachbarschaft an die Türen hängen!

RepairCafé im BüzE geht weiter!

Der Küchenmixer streikt? Der Reißverschluss der Lieblingsjacke schließt nicht mehr?
Der Hocker wackelt immer gefährlicher?

Jeden 3. Samstag des Monats (Ausnahmen möglich) im Zeitraum von 11.00 bis 16.00 Uhr startet das Ehrenfelder RepairCafé.

In RepairCafés unterstützen ehrenamtliche Reparateur*innen die Besucher*innen dabei, ihre defekten Haushaltsgeräte, Kleidung oder Kleinmöbeln zu reparieren.
So wird die Lebensdauer von Alltagsgegenständen verlängert und Müll vermieden…
und obendrein in netter Atmosphäre bei Kaffee & Kuchen ein Pläuschchen gehalten.

Du bist handwerklich begabt und tüftelst gerne? Dann bist Du im RepairCafé genau richtig: Wir suchen Reparateur*innen aus den Bereichen Elektro, Holz & Textil.
Wir freuen uns auf deine Mail: kontakt@veedelfunker.de

RepairCafé im BüzE geht weiter! weiterlesen

Honorarkräfte Jugendbereich

Das Bürgerzentrum Ehrenfeld sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Honorarkräfte                  

Wir suchen Unterstützung im Jugendbereich. In der offenen Arbeit setzen wir Honorarkräfte ein. Über Ihre Bewerbung freuen wir uns!

Das Bürgerzentrum Ehrenfeld ist als soziales und kulturelles Zentrum seit 38 Jahren wichtiger Akteur in der Unterstützung von benachteiligten Gruppen im Stadtbezirk Köln-Ehrenfeld.

Offene Jugendarbeit

Die offene Jugendarbeit findet an zwei Abenden in der Woche statt (Di. und Do. 17:00 bis 20:00Uhr). Etwa 15 bis 25 Jugendliche besuchen das Angebot. Die Gruppe ist multi-ethnisch gemischt, die Besucher*innen sind im Alter von 12 bis 18 Jahren.

Aufgaben:

Durch Ihre Mitarbeit erhalten Sie den Rückzugs- und Schutzraum der Jugendlichen, Sie helfen bei der Stabilisierung der Lebenssituation und stärken das Selbstbewusstsein der Jugendlichen. Sie führen im Team gezielt schwerpunkt-orientierte Angebote mit Jugendlichen durch.

Was Sie mitbringen sollten:

  • Erfahrung oder Kenntnisse im Bereich der offenen Jugendarbeit
  • Ein Studium im Bereich der Pädagogik
  • Aufgeschlossene Persönlichkeit
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Die Fähigkeit, Jugendliche zu motivieren
  • Aus paritätischen Gründen werden männliche Bewerber bevorzugt

Wir bieten:

  • Eine finanzielle Aufwandsentschädigung 10 € / Stunde
  • Begleitung und Anleitung
  • Unterstützung bei der Umsetzung von Unternehmungen und Projekten
  • Teamarbeit
  • Möglichkeit der Mitgestaltung von Projekten und das Einbringen Ihrer Ideen

Aussagekräftige Bewerbung an:

Bürgerzentrum Ehrenfeld e.V.
Esther Schurna
Venloer Straße 429
50825 Köln

oder per E-Mail e.schurna@bueze.de

Telefon: 0221 / 5462175

Die PDF-Version der Ausschreibung: Honorarkräfte_Jugendbereich2018

Aufsuchende Arbeit im Jugendbereich

Das Bürgerzentrum Ehrenfeld sucht möglichst ab dem 15.04.2018

Eine Fachkraft (m/w) für aufsuchende Arbeit mit Jugendlichen in Teilzeit (19,5 Stunden)

Das Bürgerzentrum Ehrenfeld ist als soziales und kulturelles Zentrum seit 38 Jahren wichtiger Akteur bei der Unterstützung von benachteiligten Gruppen im Stadtbezirk Köln-Ehrenfeld. Die Arbeit basiert auf den Grundprinzipien: Lebensweltbezug; Nutzer*innenorientierung; Bürger*innennähe; Selbsthilfe zur Selbstorganisation; Bürger*innenbeteiligung; emanzipatorische Arbeit; Vernetzungsarbeit.

Die Stelle:

Übergeordnetes Ziel ist die Verbesserung der Lebenswelt Jugendlicher aus Osteuropa. Prozesse der Ausgrenzung und Stigmatisierung sollen verringert werden. Im Rahmen aufsuchender Arbeit soll die Fachkraft Kinder- und Jugendliche aus Zuwanderer- und Flüchtlingsfamilien an Einrichtungen in Ehrenfeld anbinden. Außerdem sollen Unterstützung und Hilfe in den unterschiedlichsten Lebensbereichen niederschwellig angeboten werden. Neben Gesprächs – und Beratungsangeboten vor Ort, beinhaltet die Arbeit insbesondere eine Unterstützung der Jugendlichen bei der Umsetzung ihrer Wünsche und Interessen im Freizeitbereich. Aufsuchende Arbeit im Jugendbereich weiterlesen

Stellenangebot: Küchenhilfskraft

Der Bürgerzentrum Ehrenfeld e.V. sucht ab sofort eine Küchenhilfskraft (m/w) für ca. sechs Wochenstunden auf Mini-Job-Basis.

 

Das Bürgerzentrum Ehrenfeld ist ein sozial-kulturelles Stadtteilzentrum, das im 38. Jahr für den Erhalt und die Steigerung der Lebensqualität der Menschen im Veedel arbeitet.

Unser Haus betreibt eine eigene Gastronomie: das BüzE-Bistro arbeitet in einem bunten Team und mit viel Leidenschaft. Als zugelassener Betrieb nach EU-Norm kochen wir täglich liebevoll 500 Essen für Kindergärten und Schulen im Veedel. In unserem Mittagsgeschäft verwöhnen wir unsere Gäste und auch abends bieten wir BüzE-Besucher*innen eine abwechslungsreiche Karte. Zudem begleiten wir Veranstaltungen im Haus gastronomisch.

Stellenangebot: Küchenhilfskraft weiterlesen